Wohnmobil Checklisten

Mit 20 Fragen zu Deinem Traum-Wohnmobil

Du hast Lust auf Vanlife und möchtest Dir ein Wohnmobil zulegen? Dann hast Du die Wahl zwischen hunderten verschiedenen Modellen und Möglichkeiten. Doch welches ist das richtige Wohnmobil genau für Dich und Deine Bedürfnisse?

Im folgenden Artikel stellen wir Dir 20 Fragen mit deren Beantwortung Du ganz einfach herausfinden kannst, welcher Wohnmobil-Typ Du bist!

Liebe auf den ersten Blick

Doch zunächst eine kurze Einführung:

Welche Wohnmobil-Typen gibt es?

Die Fülle an Anbietern von Wohnmobilen mit unterschiedlicher Ausstattung, Größe und jeweils ihren eigenen Vor- und Nachteilen ist enorm. Grob kann man jedoch drei Typen unterscheiden:

  • Typ „VW Bus / Van“
    Dabei geht es weniger um die Marke VW, sondern vielmehr um die Autogröße, die man oft auch als Van bezeichnet. Viele Vans sind als ganz normale Straßenfahrzeuge im Einsatz – gleichzeitig bilden sie aber auch die kleinste Kategorie Wohnmobil, die wir hier vorstellen möchten.
    Fakten: Meist unter 2m und damit tiefgaragentauglich, typisches Maximalgewicht 3 t, Länge meist knapp unter 5 m
  • Typ „Kastenwagen“
    Grundlage dieser Art von Wohnmobil ist der klassische Kastenwagen, sozusagen das typische Hermes-Paketwagen Fahrzeug oder der Handwerkerbus. Am bekanntesten sind wohl der Fiat Ducato und der Mercedes Sprinter als Basisfahrzeuge für eine Vielzahl an Kastenwagen-Wohnmobilen.
    Fakten: Mindestens 2 m Stehhöhe im Mobil, typisches Maximalgewicht 3,5 t, Länge meist zwischen 5,40 m und 6,40 m
  • Typ „klassisches Wohnmobil“
    Unter diesem Typ wollen wir alle offensichtlichen Wohnmobile zusammenfassen. Also jene Fahrzeuge, die von außen schon ganz klar als Urlaubsgefährt erkennbar sind. Wenn man die Wohnmobile weiter unterscheiden möchte fallen oft Begriffe wie integriert und teilintegriert – also ob es sich um eine klassische Fahrerkabine handelt oder die Frontscheibe vor dem Motor eingebaut wird und sich so vor dem Lenkrad und den Sitzen noch ein zusätzlicher Innenraum ergibt. Auch der Alkoven, das festinstallierte Bett über der Fahrerkabine, ist ein klares Unterscheidungsmerkmal. Und dann gibt es da noch die Luxusklasse. Hierunter fallen besonders lange und luxuriös ausgestattete, vollintegrierte Wohnmobile.
    Fakten: Mindestens 2 m Stehhöhe im Mobil, Maximalgewicht oft über 3,5 t (Achtung: spezielle Führerscheinanforderung!), Länge meist zwischen 5,40 m und 8,40 m

Aber welches Wohnmobil passt nun zu Dir?

Stell Dir Deinen Wohnmobil-Roadtrip in Gedanken vor und beantworte die folgenden Fragen ganz ehrlich für Dich.

  • Welche Übernachtungsplätze fährst Du mit Deinem Wohnmobil an? Von Wildnis bis Campingplatz gibt es viele Möglichkeiten
  • Auf welchen Komfort könntest Du während einer Wohnmobilreise auf keinen Fall verzichten? Bett, Bad, Küche, Stauraum…
  • Wie autonom möchtest Du im Urlaub sein?
  • Welche Straßen soll Dein Wohnmobil meistern?
  • Wohnmobilreisen machen hungrig. Essengehen, schnelle Campingküche oder ausgefeilte Menüs?
  • Zu welcher Jahreszeit / in welchen Jahreszeiten willst Du unterwegs sein?
  • Wie lange dauern Deine Roadtrips? Wochenendausflug oder großer Sommerurlaub?
  • Wie stellst Du Dir einen Schlechtwetter-Tag im Wohnmobil vor?
  • Wie viel Gepäck brauchst Du auf Deiner Urlaubsreise?
  • Single-, Pärchen- oder Familien-Mobil?
  • Reisen mit Hund(en)?
  • Wie groß bist Du?
  • Welchen Führerschein hast Du?
  • Möchtest Du selbst Hand anlegen bei kleineren Optimierungen und Reparaturen?
  • Mit welchem Fahrzeug fühlst Du Dich auf der Straße wohl?
  • Wie hoch ist Dein Budget?
  • Welchen Schlafkomfort brauchst Du für einen entspannten Urlaub?
  • Wo kann Dein Wohnmobil im Alltag stehen?
  • Möchtest Du das Wohnmobil auch als Alltagsfahrzeug nutzen?
  • Wie wichtig ist Dir der Coolness-Faktor?

Wir haben Dir die wichtigsten Pros uns Kontras für jeden Typ zusammengefasst

Der Übergang zwischen den einzelnen Kategorien ist fließend und am Ende kommt es vermutlich auf Deine Must-Have-Liste an. Was muss für Dich unbedingt im Traum-Wohnmobil verbaut sein bzw. welche Art von Urlaub willst Du damit auf jeden Fall erleben können?

Typ „VW Bus / Van“

Mit einem Van bist Du super flexibel. In der Stadt passt Du in fast jede Parklücke, meist sogar ins Parkhaus. Und in der Wildnis fällt Dein Van kaum auf und wird nicht direkt als Wohnmobil erkannt.
Natürlich bedeutet ein kleineres Wohnmobil auch weniger Platz und Komfort. Du musst Dich also selbst besser organisieren und kannst nicht ganz so viele Dinge mitnehmen. Auch was die Ausstattung angeht ist ein Van eher minimalistisch. Je nach Modell sind nur wenige Annehmlichkeiten direkt im Wohnmobil verbaut. Während ein kleiner Kühlschrank und Waschbecken oft vorhanden sind, so ist schon das Frisch- und Abwassersystem meist nur in Form von Kanistern vorhanden. Eine Nasszelle – also ein Badezimmer mit Toilette und Dusche – ist in der Regel im Van nicht zu finden. Auch das Bett ist meist keine fest verbaute Matratze, sondern muss allabendlich entweder aus der Sitzgruppe oder als Aufstelldach-Variante zusammengebaut werden.

Natürlich gibt es viele modulare Elemente, Tipps und Tricks, um mehr Komfort im Van zu erzeugen. Beispielsweise gibt es mobile Toiletten, die mitgenommen werden können oder aber eine Außendusche in Gestalt eines Wasserbeutels und einer Vorrichtung zur Anbringung eines Duschvorhanges.
Bei all diesen modularen Elementen muss jedoch immer die Zuladung und der vorhandene Stauraum bedacht werden. Während der Fahrt muss jedes Teil seinen Platz finden und speziell an Regentagen oder beim Winterurlaub verbringt man mehr Zeit im Van und sollte sich dort auch wohlfühlen und nicht das Gefühl haben zwischen Umzugskisten und mobiler Toilette auf Sonnenschein zu warten.
Die Entscheidung für einen VW Bus ist außerdem oft eine Lifestyle Entscheidung, die Vanlife und speziell VW Bus Szene auf Social Media boomt und man übertrifft sich gegenseitig mit Coolness, Individualismus und dem Vanlife-Feeling. Das merkt man jedoch auch an den Preisen – oft verschlingt ein VW Bus dasselbe Budget, wie ein größerer und komfortabler Kastenwagen. Manchmal sind die Vanpreise sogar noch höher, als jene für das vielleicht weniger trendige und etwas globigere Modell.

Zusammenfassend ist der Van ein sehr wendiges und flexibles Wohnmobil mit dem viele Abenteuer erlebt werden können. Wenn aber mehr Platz und Komfort gewünscht ist sollte eines der anderen Modelle in Betracht gezogen werden.

Typ „Kastenwagen“

Im Vergleich zum Van ist im Kastenwagen alles eine Portion größer und komfortabler. Beginnend dabei, dass man im Kastenwagen gewöhnlich aufrecht stehen kann, ein Bad vorhanden ist und auch das Bett in der Regel fest verbaut ist. Aber auch in Bezug auf Stauraum, Frisch- und Abwasser sowie Kochmöglichkeiten hat der Kastenwagen wesentlich mehr zu bieten. Die genaue Ausstattung und der Fokus variiert je nach Anbieter und Modell.

Mit der Ausstattung steigt auch die eigene Autarkie. So kannst Du mit Deinem Kastenwagen durchaus ein paar Tage „in der Wildnis“ aushalten und hast alles Nötige nicht nur zum Überleben, sondern auch zum Wohlfühlen dabei. Auch ein paar Schlechtwetter-Tage kann man in diesem Wohnmobil Typ gut aushalten und sitzt sich nicht zu nah auf der Pelle.

Natürlich macht sich das in der Größe des Wohnmobils bemerkbar – nicht nur Länge, auch Höhe und Breite nehmen zu und machen z.B. das Parken in der Tiefgarage unmöglich. Dennoch ist ein Kastenwagen immer noch ein wendiger Begleiter und kann auch in der Stadt entspannt von Dir gefahren und auf größeren Parkplätzen auch einfach geparkt werden. Selbst bei der Übernachtung auf einem Parkplatz entlarvt Dich nicht direkt jeder als Camper.

Ein weiterer Vorteil dieses „Handwerker-Autos“ ist, dass die Karosserie eher simpel gehalten ist und Reparaturen oder Optimierungen wie das Auswechseln von Lampen auch vom Laien problemlos durchgeführt werden können – ein weiteres Stückchen Freiheit und Sicherheit auf Reisen.

Der Kastenwagen ist also eine gute Alternative für all jene, die mit einem gewissen Maß an Komfort frei unterwegs sein, aber dennoch möglichst flexibel und alltagstauglich bleiben wollen.

Typ „klassisches Wohnmobil“

Wohnmobil ist natürlich nicht gleich Wohnmobil und von Alkoven über Teilintegrierter und Vollintegrierter bis hin zum Luxusliner gibt es immense Unterschiede – in der Ausstattung, dem Komfort, der Größe und natürlich dem Preis. Etwas mehr dazu findet ihr am Anfang dieses Artikels.

Generell kann man sagen, dass jedes Wohnmobil zumindest die Ausstattungsmerkmale eines Kastenwagens vorweisen kann. Oft bieten sie jedoch noch etwas mehr Stauraum und alles ist etwas großzügiger gestaltet – vom Badezimmer über die Essecke bis zum Bett.

Während im Kastenwagen die 4 Personen Variante zwar möglich ist, aber eher etwas beengt wirkt, bieten viele Wohnmobile entspannt Platz für die ganze Familie und alles Gepäck, das in einem Familienurlaub benötigt wird. Auch sind kleine Rückzugsbereiche, wie z.B. der Alkoven, in Wohnmobilen vorhanden, so dass man auch mal mit etwas Abstand zueinander entspannen kann.

Mit all dem Komfort und der zusätzlichen Größe verliert das Wohnmobil logischerweise an Wendigkeit und so musst Du bedenken, dass Du mit einem größeren Wohnmobil nicht mehr problemlos auf jeden Wanderparkplatz oder bis ans Ende jeder Schotterpiste fahren kannst. Auch der Coolness-Faktor geht bei diesen offensichtlichen Urlaubsmobilen ein wenig verloren.

Abschließend kann man also sagen, dass es sich beim klassischen Wohnmobil um ein Familiengefährt oder ein sehr komfortables Pärchenmodell mit Platz für viele Hobbies und allerlei Urlaubsmitbringsel handelt.

Und jetzt?

Hoffentlich hast Du mit den 20 Fragen und unseren Erläuterungen nun eine bessere Vorstellung davon, welches Wohnmobil für Dich genau das richtige ist!

Nachdem Du alle Fragen beantwortet hast und Dir genau überlegt hast, was Deine Prioritäten und Must Haves sind empfehlen wir Dir, erst einmal für einen Wochenendtrip ein Wohnmobil auszuleihen. Du musst gar nicht weit weg fahren oder viel erleben, es geht mehr darum, dass Du das Wohnmobil kennenlernst und für Dich selbst merkst, ob Dir Größe, Ausstattung und das gesamte Vanlife-Feeling zusagen. Erst nach dem erfolgreichen Probelauf solltest Du über einen Kauf nachdenken.

Natürlich musst Du generell gar nicht kaufen, sondern kannst auch für längere Urlaube Wohnmobile mieten. So hast Du eigentlich immer das neuste Modell und ein fast-Neufahrzeug und musst Dir keine Gedanken über Anschaffungskosten, Unterhalt, Pflege und Stellplatz machen. Spätestens wenn Du nicht nur im Sommerurlaub, sondern an möglichst vielen Wochenenden flüchten möchtest kann sich eine Anschaffung aber durchaus lohnen, da die Mietpreise in den letzten Jahren stark angestiegen sind.

Ob Wohnmobil-Urlaub  etwas für Sparfüchse und eine günstige Urlaubsalternative ist haben wir Dir in diesem Artikel zusammengefasst.

Wir haben unsere Discovery damals als Jahreswagen vom Wohnmobilhändler gekauft und sind super zufrieden. Wie bereits erwähnt bieten viele Händler Miet-Wohnmobile an und beschaffen sich dafür jedes Jahr die neuesten Modelle – was im Umkehrschluss bedeutet, dass jedes Jahr die Vorjahresmodelle zum Verkauf stehen. In der Regel sind diese Wohnmobile gut gewartet, haben nur wenige Kilometer auf den Buckel und haben meist noch Garantie. Wir finden das ist ein super Deal und für uns auch vertrauenswürdiger als ein Privatkauf, der durchaus auch eine gute Alternative sein kann.

Wir hoffen unsere Checkliste hat Dich weitergebracht und wünschen Dir schon jetzt viel Spaß auf dem ersten Roadtrip.

Fehlt Dir noch etwas im Artikel? Lass es uns gern wissen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.