2022,  Tschechien

Parkplatz am Aussichtsturm Libín – Prachatice – Passau

Gefahrene Strecke: 102 km

Was für eine Nacht! Es ist unglaublich ruhig und dunkel. Mobilfunkempfang: Fehlanzeige. Vor dem Einschlafen hören wir noch einen kurzen Regenschauer, dann ist Stille. Es gibt weder rauschende Bäume, noch Tiergeräusche. Anscheinend ist es auch wärmer als die letzten Tage – die Heizung meldet sich nur ein einziges Mal. 

Heute geht es nach einer Woche voller Abenteuer und Wanderungen im Böhmerwald und Šumava Nationalpark wieder nach Hause. Beim Frühstück sind wir ein bisschen wehmütig. Wir nehmen uns aber vor, unsere einstudierten Morgenrituale – Yoga, Dehnen und gemischtes Obst zum Frühstück – beizubehalten. Leider sind wir nicht so gut, wenn es um gute Vorsätze geht: Pünktlich 5:30 Uhr klingelt zwar der Wecker für die kurze Wanderung zum Sonnenaufgang auf dem Libín Aussichtsturm, wir drehen uns aber um und schlafen weiter. 

Wir haben es heute nicht eilig mit der Heimfahrt. Bevor es Ernst wird besuchen wir Prachatice. Der Ort hat einen wunderschönen, mitteralterlichen Stadtkern, Reste der Stadtbefestigung und einen beeindruckenden Marktplatz vorzuweisen. Die Häuser am Marktplatz sind mit Bildern geschmückt. Einige sind gemalt andere mit verschiedenfarbigen Putzschichten in Szene gesetzt. Wir suchen uns ein kleines Café, sitzen in der Sonne, essen ein Stück Kuchen und trinken Kaffee. So lässt es sich aushalten.

Rester der Stadtmauer von Prachatice
Wunderschönes Stadttor

Nach einer kleinen Runde durch die Stadt, fällt uns ein, dass daheim ein leerer Kühlschrank auf uns wartet. Da in Tschechien in manchen größeren Orten die Supermärkte auch am Sonntag geöffnet sind, erledigen wir den Wocheneinkauf gleich bei Kaufland vor Ort. Beim Verlassen des Ortes, tanken wir noch schnell und dann es langsam Richtung Passau. 

Im nächsten größeren Ort, Volary, machen wir noch einmal Halt. Uns überkommt auf der kurzen Strecke – nach dem anstrengenden Einkauf – ein kleiner Hunger und wir kehren noch einmal ein. Dieses Mal sind wir wieder in einem typischen Wirtshaus zu Gast. Es gibt Gulaschsuppe, Rindfleisch mit Knödeln und die letzten beiden Gläser Kofola für diesen Urlaub. 

Tschüss Volary! Bis zum nächsten Mal…

Dann geht es aber endgültig heim. Mal sehen, wohin es uns das nächste Mal verschlägt.   

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.